Unterschiede bei der Pflege von geöltem Parkett

mafi Parkett muss im Privatbereich nicht nachgeölt werden, sondern rein mit warmen Wasser und Holzbodenseife gepflegt werden.

Das Nachölen von Parkett

Viele Hersteller empfehlen geölte Holzböden in bestimmten Abständen nachzuölen. Da durch die regelmäßige Pflege oftmals das Öl im Holz mit der Zeit ausgewaschen wird, ist es wichtig, dass der Boden trotzdem weiterhin geschützt wird. Nachölen ist jedoch eine aufwendige Prozedur und bedingt Trocknungszeiten und ggf. das Umstellen von Mobiliar.

mafi Naturholzböden setzten daher im Privatbereich auf die Pflege mit der richtigen Holzbodenseife. Der hohe Fettanteil der Seife wirkt jedes Mal wie ein leichtes Nachölen. Somit wird der Boden gereinigt und gepflegt – in einem Arbeitsgang. Neben der Zeitersparnis im Alltag, muss der Boden zudem nicht nachgeölt werden. Selbst wenn eine Auffrischung gewünscht ist, kann diese mit einem Pflegebalsam erfolgen, der nach 4 Stunden bereits getrocknet ist und einfach mit einem Baumwoll-Wischmop aufgetragen wird.

Wie wird Parkett richtig gereinigt?

Die Reinigung steht in direktem Zusammenhang mit der Oberfläche. Sobald der Holzboden versiegelt wurde, ist zu viel Feuchtigkeit ein Problem. Denn wenn diese unter die Versiegelung gelangt, saugt das Holz die Feuchtigkeit auf und versucht sich auszudehnen. Im schlimmsten Fall verformt sich die Diele oder das Wasser wird schwarz und bildet Flecken.

Offenporige Oberflächen, wie bei mafi Naturholzböden, können deutlich nasser gewischt werden. Hier ist lediglich wichtig, dass warmes Wasser verwendet wird und wirklich immer Holzbodenseife hinzugefügt wird. Andernfalls würde das Holz austrocknen. Anders als bei versiegelten Böden werden Schmutz und Flecken praktisch ausgewaschen. Ein weiterer Vorteil dieser Oberfläche ist, dass Reparaturen genau an der betroffenen Stelle durchgeführt werden können, ohne die gesamte Fläche neu bearbeiten zu müssen.